Baustellensicherung an Straßen (RSA 21)

Die Sicherung von Arbeitsstellen vor allem auf viel befahrenen Straßen wie Bundesstraßen, aber auch innerhalb geschlossener Ortschaften, ist per Gesetz vorgeschrieben und muss stets sorgfältig, gewissenhaft und mit fachlicher Kompetenz durchgeführt werden. Die Anforderungen der aktuellen Richtlinien für die verkehrsrechtliche Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen RSA21 können Kostentreiber sein. Es ist daher auch aus Kostengründen (Stichwort: Preise im Tiefbau) zwingend erforderlich, dass die für solche Arbeitsstellen zuständigen Mitarbeitenden regelmäßig geschult werden und fachlich auf dem neuesten Stand sind. In unserer gemeinsam mit dem rhenag Weiterbildungsprogramm durchgeführten Veranstaltung informieren wir Sie über die Vorgaben der aktuellen Richtlinien für die verkehrsrechtliche Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen RSA21. Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat nach MVAS 99 (Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung an Arbeitsstellen an Straßen).

  • Vorschriften und Regelwerke (RSA, ZTV-SA und TL, Begriffsbestimmungen)
  • Verkehrsrechtliche Grundlagen (Verkehrsrechtliche Anordnung, Regelpläne, Haftung und Folgen)
  • Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen (Anwendung, nicht zugelassene Materialien)
  • ASR A5.2 / Handlungshilfe (Spannungsfeld RSA vs. ASR A5.2, Anwendung der ASR A5.2)
  • Warnkleidung, Warnposten und PSA (Einsatz der Warnkleidung, Frage: Darf ich den Verkehr leiten?
  • Sicherheitskennzeichnung der Arbeitsfahrzeuge (Sonderrechte, Anforderungen an das Fahrzeug)
  • Abnahme, Wartung und Kontrolle (Aufgaben und Pflichten der verantwortlichen Personen)

Termine und Anmeldung

Diese Veranstaltung hat bereits erfolgreich stattgefunden. Wenn Sie Interesse an einer Wiederholung haben, sprechen Sie uns an. Wir freuen uns über Ihre Nachricht an Andrea Bergmann, Tel. 0221-93731-156, fachveranstaltungen@rhenag.de.