Bereitschaftsdienst und die neue GW 1200

ein Bereitschaftsdienst – bestehend aus Meldestelle und Entstörungsdienst – muss jederzeit erreichbar und einsatzfähig sein. Um dies zu gewährleisten, müssen Versorgungsunternehmen eine krisenfeste, den aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechende Aufbau- und Ablauforganisation des Bereitschaftsdienstes etablieren. Welche Vorgaben und Anpassungsprozesse in der Praxis jetzt zu beachten bzw. umzusetzen sind, wird im Rahmen unserer Fachveranstaltung ausführlich dargestellt werden. Dies umfasst Neuerungen zum DVGW-Arbeitsblatt GW 1200, welches sich aktuell in der Weiterentwicklung befindet.

Informieren Sie sich umfassend und praxisnah und diskutieren Sie Ihre Fragen mit unseren Referentinnen und Referenten bzw. den Kolleginnen und Kollegen aus der Branche.

Im Detail stehen folgende Themen auf der Agenda:

  • Arbeitsrechtliche Fragen im Bereitschaftsdienst
  • Ausblick auf die neue GW 1200: „Gelbdruck“, nächsten Schritte und wesentliche Inhalte
  • Update zur „sicheren“ Organisation des Bereitschafts- und Entstörungsdienstes
  • Wiederkehrende Probleme bei der praktischen Umsetzung
  • Schlüsselfaktor Netzplanung und Dokumentation
  • Kooperationen und Outsourcing: Potenziale für Synergien
  • Werkstattbericht zur Organisation und Praxis des Bereitschaftsdienstes
  • Bereitschaftsdienst und Krisenfall – Kommunikationsaufgaben im Zeitalter der Digitalisierung

Termine und Anmeldung

Diese Veranstaltung hat bereits erfolgreich stattgefunden. Wenn Sie Interesse an einer Wiederholung haben, sprechen Sie uns an. Wir freuen uns über Ihre Nachricht an Silke Müller, Tel. 0221-93731-175, fachveranstaltungen@rhenag.de.