Neue Verträge für Messwesen und Netznutzung Strom – Auswirkungen in der Praxis

Mit dem im September 2016 in Kraft getretenen Messstellenbetriebsgesetz (MsBG) gehen gravierende Änderungen der Strukturen im Energiemarkt einher. Betroffen sind insbesondere die Rollenverteilung und die Aufgaben der verschiedenen beteiligten Marktakteure. Neue Aufgaben bedeuten, dass die Prozesse der Marktkommunikation grundlegend neu aufgestellt werden und dass Eingriffe in die Vertragsbeziehungen unvermeidbar sind. BNetzA und Verbände haben sich im Rahmen eines Festlegungsverfahrens zeitnah mit neuen Rechtsvorgaben für das Smart Meter Rollout Strom beschäftigt. Wie sich diese neuen Vorgaben auf die für Energieversorger relevanten Standardverträge auswirken, wollen wir im Rahmen unserer Fachveranstaltung praxisnah erörtern. Die Auswirkungen auf den Vertrieb und die wesentlichen Prozesse der Marktkommunikation werden unsere Fachleute ebenfalls darstellen. Nutzen Sie die Gelegenheit, die für Ihre tägliche Arbeit wichtigen Informationen in kompakter Form aufzunehmen und Ihre Fragen mit unseren Referenten und den Kollegen aus der Branche zu erörtern.

Im Detail stehen folgende Themen auf der Agenda:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen infolge des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende
  • Anforderungen an Messstellenbetreiber
  • BNetzA-Festlegungsverfahren Netznutzung und Messwesen: aktueller Stand
  • Änderungen des Netznutzungsvertrags Strom
  • Neue Standardverträge für den Messstellenbetrieb
  • Auswirkungen der neuen Verträge auf den Vertrieb
  • Neue Prozesse in der Marktkommunikation


Bei allen Fragen zur Fachveranstaltung sowie zur Anreise und Organisation rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an fachveranstaltungen(at)rhenag.de.


Termine und Anmeldung

Diese Veranstaltung hat bereits erfolgreich stattgefunden. Wenn Sie Interesse an einer Wiederholung haben, sprechen Sie uns an. Wir freuen uns über Ihre Nachricht an Silke Müller, Tel. 0221-93731-175, fachveranstaltungen@rhenag.de.